Jesuiten und Matriarchinnen: Häusliche Religiosität im frühneuzeitlichen China

 

| Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben.

Bekannt geworden ist die China-Mission der Jesuiten im 17. Jahrhundert vor allem durch Arbeiten zur Akkommodation – der Anpassung des Lebensstils der Missionare an jenen der konfuzianischen Elite Chinas – und den daraus resultierenden wissenschaftlichen und philosophischen Austauschbeziehungen. Die Historikerin Nadine Amsler richtet in ihrer Dissertation einen gezielt anderen Fokus auf die chinesischen Christinnen. Sie wird in ihrem Vortrag darlegen, wie die Akkommodationsmethode der Jesuiten in China ihren Umgang mit chinesischen Frauen formte und wie chinesische Christinnen als Akteurinnen in ihren Haushalten eigene Formen von katholisch-christlicher Spiritualität entwickelten.

 

 

Zurück